Tiffany Knight

Ökologie

Welchen Einfluss haben invasive Arten, die in neue Lebensräume vordringen, auf deren ursprüngliche Artenvielfalt? Warum erhöhen Invasionen die Biodiversität in manchen Fällen und warum verringern sie sie in anderen? So genannte Invasionsprozesse sind ein zentrales Forschungsgebiet der weltweit renommierten Ökologin Tiffany Knight. Die amerikanische Umweltforscherin befasst sich insbesondere mit Interaktionen zwischen Pflanzen, Mikroorganismen, Bestäubern und pflanzenfressenden Tieren. Dabei verbindet sie unterschiedliche methodische und theoretische Ansätze, beispielsweise aus der Populationsbiologie und der evolutionären Forschung. Knights Forschungen zeichnet aus, dass sie die Interaktionen auch über verschiedene Ökosysteme hinweg untersucht. Ihre Arbeiten zu den Zusammenhängen zwischen Fischpopulationen in Teichen und dem Bestand an pflanzenbestäubenden Insekten an Land etwa gelten als Durchbruch der Biodiversitätsforschung. So fand sie beispielsweise heraus: Pflanzenbestäuber neigen dazu, Teiche ohne Fische zu meiden. In deren Umgebung leben vermehrt Libellen – die sich von Insekten ernähren. An der Universität Halle-Wittenberg und am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig soll Knight die unterschiedlichen Bereiche der ökologischen Forschung von der molekularen Forschung bis zur Forschung zum Biotopverbund inhaltlich zusammenführen. Sie soll als Alexander von Humboldt-Professorin generelle Fragestellung ihres Fachgebiets aufgreifen, beispielsweise zur Seltenheit oder zur Invasivität von Pflanzen.

Nominierende Universität: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gemeinsam mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ Leipzig

Prof. Dr. Tiffany Knight

geb. 1975 in den USA, ist derzeit Associate Professor und Direktorin des Environmental Studies Programms an der Washington University, Saint Louis, in den USA. Tiffany Knight studierte an der Florida State University, Tallahassee, und wurde 2003 an der University of Pittsburgh promoviert. Nach Postdoktoraten an der University of Florida, Gainesville, und dem National Center for Ecological Analysis and Synthesis an der University of California in Santa Barbara wechselte sie 2005 zunächst als Assistant Professor an die Washington University. 2012 war Knight Gastforscherin an der University of Hawai‘i, Honolulu, 2014/2015 verbrachte sie einen Forschungsaufenthalt am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig. Sie ist Mitglied der Botanical Society of America und der Ecological Society of America. Im Februar 2016 trat sie ihre Humboldt-Professur in Halle/Wittenberg und Leipzig an.